Waldgärtner – Das Spiel

Quelle: http://www.edition-essentia.de/waldgaertner.html

Als Liebhaberin der Permakultur und Kleingärtnerin, die von einem großen Landsitz träumt, finde ich das Thema „Waldgarten“ ganz besonders spannend. Just seit vorletztem Jahr gibt es dazu ein Gesellschaftsspiel von Claas Fischer, damit man spielend lernen kann.

Worum es geht

Der Begriff des Waldgarten wurde in den letzten Jahren stark von der Permakultur geprägt – wenn auch nicht erfunden. In einem Waldgarten wird das Prinzip des Mischwalds mit seinen verschiedenen Baum- und Strauchschichten, die sich gegenseitig beeinflussen, imitiert. Nun werden verschiedene Nutzhölzer von Bodendeckern, über Sträucher bis hin zu hochwachsenden Bäumen so kombiniert, dass sie sich gegenseitig helfen und gemeinsam ein starkes Ökosystem bilden.

Im Spiel soll das Anpflanzen eines Waldgartens nachvollzogen werden. Je nachdem, wieviel Mitspieler es gibt, entscheidet man sich für die Pflanzenkarten von Nordamerika, Europa oder Asien. Mit teilweise recht ausgefallenen Exemplaren baut sich jeder Spieler seinen eigenen Waldgarten auf und sammelt im Laufe von zwei Jahresläufen Punkte.

Ausgetestet

An einem langen Winterabend hab ich mich mit Viggo vom Ziegelhof an das Spiel heran getraut. Die Bedienungsanleitung ist ziemlich abschreckend, aber wir haben uns mit Lesebrille und Muße durchgeackert und es dann doch ganz gut verstanden. In den ersten Runden des Spiels haben wir noch ziemlich oft nachlesen müssen. Aber am Ende war ich ganz stolz, dass wir den Dreh raushatten und flüssig spielen konnten. Für Müßiggänger gibt es ein Erklärvideo des Autoren.

Praktisches Wissen für Waldgärtner

Je weiter wir kamen, um so mehr wurde das Spiel strategisch. Da kamen Fragen auf wie „Pflanz’ ich jetzt diese wertvolle Kirsche und gehe das Risiko ein, keine zweite Befruchterkirsche zu ergattern oder verkauf ich sie lieber?“ Genau bei diesen Strategie-Fragen hat bei mir der Lerneffekt eingesetzt. Ich weiß jetzt, dass nicht nur Süßkirschen und Haselnüsse einen zweiten Baum zum Bestäuben brauchen, sondern auch Sanddorn. Über Stickstoffverbesserer, die Zeiten von Blüte und Ernte der jeweiligen Bäume habe ich auch etwas lernen können. Außerdem hab ich eine Unmenge neuer Gehölze kennengelernt, die man alle in irgendeiner Form essen kann und die mehrjährig sind. Wir haben mit den Karten der europäischen Pflanzen gespielt und waren richtig überrascht über die Vielzahl von uns unbekannten Sträuchern. Das ist wohl auch das Faible von Claas Fischer, denn in seinem eigenen Waldgarten hat er auf einer Fläche von 1410m² ganze 162 verschiedene Gehölzsorten.

 

Lust auf mehr

Selbst wenn mir schon jetzt wieder ziemlich viel entfallen ist, hatte ich die Gelegenheit bei diesem Spieleabend viel zu lernen. Aber so richtig zufrieden bin ich damit nicht. Ich empfinde den Wissensinput vom Spiel eher als einen Anreiz, selbst noch mehr herauszufinden. Eigentlich hab ich nämlich zu 90% erfahren, wie wenig Pflanzen ich kenne und über sie sagen könnte. Am liebsten hätte ich zu jeder Pflanze einen kleinen Steckbrief gehabt, damit ich auch etwas mehr als nur ihre Blütezeit lerne.

Ich hab mir also vorgenommen, das Spiel demnächst nocheinmal zu spielen. Aber dann werde ich meinen Laptop anbei stehen haben, um all die unbekannten Pflanzen mal fix recherchieren zu können. Wenn es schon ein Spiel mit Lerneffekt ist, dann doch bitte richtig!

Wehmut

Und da wären wir auch schon bei meinem großen Wehmutstropfen: Es handelt sich hier vor allem um ein Lernmittel und weniger um ein Spiel. Ich jedenfalls verbinde mit einem Gesellschaftsspiel viel Spaß und rege Gefühle. Glück und Strategie, hoch pokern, tief fallen, haushoch gewinnen, Jubelrufe und Flunsch ziehen gehören für mich zu einem gelungenen Spiel dazu. Aber sowas darf man vom Waldgärtner-Spiel nicht unbedingt erwarten. Die Freude entsteht hier, wenn ich etwas Neues lerne und dann mein Wissen geschickt kombiniere.

Falls ihr nicht abgeschreckt seid und Gefallen findet an   einem intellektuellen Spiel, könnt ihr "Waldgärtner" auf   der Homepage von Claas Fischer erwerben: http://www.edition-essentia.de/waldgaertner.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.